Du betrachtest gerade Mit dem Fahrradanhänger über die Schwäbische Alb

Mit dem Fahrradanhänger über die Schwäbische Alb

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Reisen mit Hund
  • Lesedauer:9 min Lesezeit
Fahrrad mit Hund

3 Tage Outdoor auf der Schwäbischen Alb mit dem ganzen Rudel

Heute berichte ich euch von meiner Pfingstradtour 2022. Es ging dabei mit 2 Rädern und meinem roten Bob 3 Tage quer über die schwäbische Alb. Die Fahrräder meiner beiden Begleiter waren mit Ortlieb Packtaschen vorne und hinten vollgepackt und sahen aus wie kurz vor dem Start zu einer Weltreise… Als Argument wurde immer Hundefutter, Napf, Leine, etc. angegeben. Keine Ahnung was in den Taschen war aber für mich war bestimmt das Wenigste davon!

Es gibt doch nichts Herrlicheres als den Fahrtwind im Fell und an den Lefzen zu spüren. Da geht mein Hundeherz so richtig auf. Leider braucht es hierfür schon eine gewisse Geschwindigkeit.

Albaufstieg und Eninger Weide

Fahrradtour

Aus trainingstechnischen Gründen durfte der Dicke meine Sänfte ziehen und was soll ich sagen, viel langsamer konnten wir die Berge nicht hochfahren. Von Fahrtwind bergauf keine Spur und so war ich immer froh wenn ich im Wald selbst nebenherlaufen und die Natur und unsere Rudelausfahrt in vollen Zügen genießen konnte. Natürlich hieß es dann sofort, der Wagen wäre viel leichter und angenehmer zu fahren. Frechheit! Als ob meine 9 Kilo so einen großen Unterschied machen würden.

Naja egal. Wir fuhren also über den Achalmwald auf direkter Linie hoch auf die Alb. Herrlich. Extrem steil aber ein toller Waldweg zum toben und rennen. Oben wurde direkt am Wanderheim Eninger Weide die erste große Rast gemacht. Ich hätte natürlich noch ewig weiterlaufen können, aber die Beiden hatten schon dunkelrote Köpfe und schnauften wie zwei alte Walrösser und brauchten unbedingt eine Pause. Prompt haben sie sich die Mägen mit Käsespätzle und Flammenkuchen vollgestopft. Kein Wunder, dass man mit so einer Ernährung nicht vom Fleck kommt!

Im schönen Lautertal

Es ging am Stausee Glems vorbei immer weiter Richtung Lautertal. Nach 60km kamen wir erschöpft in Anheim an. Leider gab es weit und breit keinen Campingplatz oder Ähnliches. Eine nette Dame von einem Pferdehof hat uns aber erlaubt am Waldrand auf ihrer Weide unser Tarp aufzubauen.  

Ein Tarp ist eine Zeltplane mit 2 Stangen und vorne und hinten sind die Eingänge einfach offen. Das war mit Abstand die tollste Nacht die ich je hatte. Ich durfte das erste Mal „mit im Zelt“ schlafen. Meine beiden Helfer haben alles schön aufgebaut und kaum waren Isomatten und Schlafsäcke ausgerollt habe ich es mir direkt auf Seb´s Schlafsack bequem gemacht. Nachts konnte ich Wache halten, indem ich einfach aus dem Tarp in die Nacht geschaut habe…… Traumhaft!

Auf dem Donauradweg nach Zwiefalten

Richtig Lust hatte ich am nächsten Tag nicht in meinen Wagen zu steigen. Viel lieber wäre ich vorausgelaufen und hätte den Weg erkundet. Aber es war zu viel Verkehr und somit blieb mir nur der Chefplatz hinten im Bob mit der ganzen Verantwortung und dem Gesamtüberblick. Wir fuhren ein Stück auf dem Donauradweg nach Zwiefalten Dorf direkt zur Brauereigaststätte Blank. Und was soll ich sagen, es gab Linsen mit Spätzle und Bier. Herzlichen Glückwunsch. Wieder mal ein Sportleressen vom Feinsten….

Der Weg heute war ein Highlight für mich. Durch schöne Täler, vorbei an Flüssen und Bächen und wir hatten sogar Zeit für eine Schwimmeinheit für mich. Danach war ich ziemlich froh über meinen fahrbaren Untersatz, denn irgendwann muss sich selbst ein Terrier mal ausruhen.  Nach 40 km kamen wir in Hayingen an und blieben in einer kleinen Pension mitten in der Stadt. Ach wie gut man doch schläft nach so einem anstrengenden Sportlertag. Der nächste und letzte Tag war zum ausrollen gedacht und wir fuhren ganz entspannt über die Albfläche zurück nach RT.

...und mein Fazit

Als Fazit kann ich nur sagen, packt euer Rudel ein und macht eine Radtour. Meinen Regenüberzug für den Bob habe ich zum Glück nicht gebraucht. Die schwäbische Alb ist für uns Vierbeiner ideal, da es immer Wege ohne Verkehr gibt und somit kann man sich immer wieder völlig austoben um dann entspannt im Wagen die Umgebung zu genießen.

Fipsy´s Tipps zu Radreisen: